Ärzte Zeitung, 23.05.2005

Erster Klon-Embryo in Europa

Drei Tage alter menschlicher Embryo, der von schottischen Forschern aus Newcastle durch Klonen geschaffen wurde. Foto: dpa

NEWCASTLE (ple). Nachdem südkoreanische Forscher erstmals patienteneigene embryonale Stammzellen durch Klonen hergestellt haben (wir berichteten), ist es jetzt auch einer Arbeitsgruppe um Dr. Miodrag Stojkovic von der Universität Newcastle gelungen, einen menschlichen Embryo durch Klonen zu schaffen. Die Forscher verwendeten dazu das Erbmaterial einer menschlichen embryonalen Stammzelle.

Nach Ansicht des Embryologen Professor Henning M. Beier aus Aachen werden diese Forschungsergebnisse "einen weiteren gesellschaftlichen Diskurs eröffnen". Derweil plant die Bundesregierung keine Lockerung des Embryonenschutzes.

Lesen Sie auch:
Regierung bleibt kritisch - kein Artenschutz für das Stammzellgesetz

Lesen Sie auch den Kommentar:
Die Grundlagenforschung zum Klonen ist unverzichtbar

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »