Ärzte Zeitung, 23.06.2005

Aus alt mach neu - Gefäße aus Venen gezüchtet

Dr. Laura Niklason: Kollagen könnte die Festigkeit der neuen Gefäße erhöhen. Foto: Duke Uni Medical Center Durham

DURHAM (ple). Mit Patienten-eigenen Venen-Zellen lassen sich, wie kurz gemeldet, neue Gefäße züchten. Forscher, denen das gelungen ist, hoffen, solche Gefäße eines Tages zur Behandlung bei Gefäßschäden am Herzen oder in der Körperperipherie nutzen zu können.

Dr. Laura Niklason und ihre Kollegen von der Duke-Universität in Durham haben für ihre Versuche Zellen aus der Vena saphena von vier Männern verwendet (Lancet 365, 2005, 2122). Die Zellen wurden den Patienten bei einer Bypass-Operation entnommen. Es handelte sich um Zellen der glatten Muskulatur sowie um Endothelzellen.

Alle Zellen wurden genetisch so verändert, daß sie sich unbegrenzt teilten, und dann auf einem abbaubaren Polymergerüst verteilt - zunächst die Muskelzellen, zum Schluß die Endothelzellen. Tatsächlich wuchsen mit Hilfe dieser Methode neue Gefäße, die allerdings noch nicht fest genug sind. Nach Ansicht von Niklason könnte die Festigkeit mit Hilfe von Kollagen erhöht werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »