Ärzte Zeitung, 08.12.2005

US-Forscher präsentieren Karte des Hunde-Genoms

In jedem Hund steckt offenbar ein bißchen Mensch

Boxer-Weibchen. Das Genom der Rasse wurde nun entschlüsselt. Foto: imago

CAMBRIDGE (eb). US-Forscher veröffentlichen heute die fast komplette Genom-Sequenz vom besten Freund des Menschen - des Haushundes.

Die damit gewonnenen genetischen Informationen helfen nicht nur, Fragen zur Evolution der Säugetiere zu beantworten, sondern auch die Embryonalentwicklung, die Neurobiologie sowie Krankheiten bei Menschen besser zu verstehen. Nicht zuletzt eignen sich mehrere Hunderassen als Tiermodelle etwa für Narkolepsie oder Nierenkrebs.

Beim Vergleich des Human-Genoms mit dem Genom des Haushundes entdeckten die Forscher, daß sich etwa fünf Prozent der Gensequenzen im Laufe der Evolution der Säugetiere erhalten haben, wovon etwa ein bis zwei Prozent den Bauplan für Eiweißmoleküle enthalten (Nature 438, 2005, 745 und 803).

Der Rest sind etwa Sequenzen für die Genregulation. Die Karte des Hunde-Genoms ist nicht komplett, weil die Forscher vom Broad-Institut am Massachusetts Institute of Technology in Cambridge das Genom einer Hündin, also kein Y-Chromosom, analysierten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »