Ärzte Zeitung, 16.05.2008

KOMMENTAR

Schonender Blick ins Embryo-Erbgut

Von Peter Leiner

Sollte sich in weiteren Studien bestätigen, dass eine Gen-Analyse Aufschluss darüber geben kann, ob künstlich erzeugte Embryonen eine normale Entwicklung durchlaufen, dann käme das tatsächlich einer Revolution in der Reproduktionsmedizin gleich. Eine Revolution prophezeien zumindest australische Reproduktionsmediziner, die das Gen-Analyse-Verfahren entwickelt haben.

Durch die - in Deutschland verbotene - Analyse wäre es möglich, nach der In-vitro-Fertilisation nur noch einen Embryo statt maximal drei Embryonen in den Uterus zu übertragen, mit der Gewissheit, dass die Embryonal- und Fetalentwicklung normal verlaufen. Ungewollte Mehrlingsschwangerschaften ließen sich damit verhindern - möglicherweise auch Komplikationen.

Mit ihrer Studie haben die Reproduktionsmediziner die erste Hürde geschafft. Denn trotz der Entnahme von Zellen der Blastozysten entwickelten sich die lebensfähigen Embryonen offenbar normal. Wie sich die Kinder nach der Geburt weiter entwickeln, können sie allerdings nicht sagen.

Bisherigen Erfahrungen mit der vor drei Jahren erstmals genutzten Blastozystenbiopsie zufolge ist aber mit einer komplikationslosen prä- und postnatalen Entwicklung zu rechnen. Und: die Schwangerschaftsrate nach der Biopsie war in der Studie ähnlich hoch wie bei anderen In-vitro-Fertilisationen, die zum gleichen Zeitpunkt wie die Studie, aber ohne Biopsien vorgenommen worden waren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »