Ärzte Zeitung, 16.05.2008
 

KOMMENTAR

Schonender Blick ins Embryo-Erbgut

Von Peter Leiner

Sollte sich in weiteren Studien bestätigen, dass eine Gen-Analyse Aufschluss darüber geben kann, ob künstlich erzeugte Embryonen eine normale Entwicklung durchlaufen, dann käme das tatsächlich einer Revolution in der Reproduktionsmedizin gleich. Eine Revolution prophezeien zumindest australische Reproduktionsmediziner, die das Gen-Analyse-Verfahren entwickelt haben.

Durch die - in Deutschland verbotene - Analyse wäre es möglich, nach der In-vitro-Fertilisation nur noch einen Embryo statt maximal drei Embryonen in den Uterus zu übertragen, mit der Gewissheit, dass die Embryonal- und Fetalentwicklung normal verlaufen. Ungewollte Mehrlingsschwangerschaften ließen sich damit verhindern - möglicherweise auch Komplikationen.

Mit ihrer Studie haben die Reproduktionsmediziner die erste Hürde geschafft. Denn trotz der Entnahme von Zellen der Blastozysten entwickelten sich die lebensfähigen Embryonen offenbar normal. Wie sich die Kinder nach der Geburt weiter entwickeln, können sie allerdings nicht sagen.

Bisherigen Erfahrungen mit der vor drei Jahren erstmals genutzten Blastozystenbiopsie zufolge ist aber mit einer komplikationslosen prä- und postnatalen Entwicklung zu rechnen. Und: die Schwangerschaftsrate nach der Biopsie war in der Studie ähnlich hoch wie bei anderen In-vitro-Fertilisationen, die zum gleichen Zeitpunkt wie die Studie, aber ohne Biopsien vorgenommen worden waren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »

Steigender Drogenkonsum bereitet Sorgen

Der Cannabiskonsum wird unter Jugendlichen langsam aber stetig populärer. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung fordert einen massiven Ausbau der Präventionsangebote. mehr »