Ärzte Zeitung, 29.06.2009

Künstliche Leber für Arzneimittel-Tests

STUTTGART (ple). Forscher vom Fraunhofer-Institut in Stuttgart haben ein Lebermodell als Ersatz für Tierversuche entwickelt, das ein funktionsfähiges Blutgefäßsystem enthält. Dadurch bleiben die Zellen länger fit, bis zu drei Wochen. Die Gefäße stammen aus dem Darm eines Schweins, Hepatozyten und Endothelzellen von Menschen. In einem Bioreaktor entgiften diese Zellen, sie bauen Medikamente ab und Proteine auf, wie das Institut mitteilt. Das sind wichtige Voraussetzungen für Medikamententests oder Transplantate. Denn beim Um- oder Abbau kann sich die Wirkung eines Stoffs verändern - manche Medikamente werden erst in der Leber in ihre therapeutisch aktive Form umgewandelt, bei anderen können giftige Stoffe entstehen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »