Ärzte Zeitung, 06.08.2009

Experimente mit Stammzellen aus dem Knochenmark

Wissenschaftler züchten Vorläuferzellen

SYDNEY (ple). Was britischen Forschern mit humanen embryonalen Stammzellen gelungen ist, schafften chinesische und australische Forscher mit humanen Stammzellen aus Knochenmark: die Umwandlung in Keimzell-ähnliche Zellen.

Die Wissenschaftler verwendeten mesenchymale Stammzellen, die sie dem Knochenmark von vier bis sechs Monate alten Feten entnommen hatten (Reprod BioMed Online 19 / 1, 2009, 99), also adulte Stammzellen. Die Forscher um Dr. Jinlian Hua aus Shaanxi in China und Dr. Kuldip Sidhu aus Sydney nutzten Retinsäure und einen Eiweiß-Extrakt aus Ziegenhoden, um die Differenzierung der Stammzellen zu Keimzellen anzuregen.

Anhand spezifischer Markermoleküle für männliche Keimzellen ließen sich die aus den Knochenmarkzellen hervorgegangenen Vorläuferzellen von Spermatozyten identifizieren. So gezüchtete Vorläuferzellen könnten für toxikologische Prüfungen genutzt werden, so die Stammzellforscher. Sie konnten allerdings nicht überprüfen, ob sich die Vorläuferzellen auch in intakte Spermatozoen verwandeln lassen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »