Ärzte Zeitung, 03.04.2007

Homöopathie auf Kasse - jetzt zahlt auch die TK

BERLIN (lu). Ärzte können jetzt auch Patienten der Techniker Krankenkasse (TK) homöopathische Behandlung auf Krankenschein anbieten. Die Kasse und der Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) haben zum 1. April einen Vertrag geschlossen.

Voraussetzung ist, dass Ärzte, die Patienten dieser Kasse behandeln wollen, das Homöopathie-Diplom des Zentralvereins besitzen. Das unterscheidet diesen Vertrag vom Vertrag des Vereins mit vielen Betriebskrankenkassen, für den auch die Zusatzbezeichnung Homöopathie ausreicht, so Christoph Trapp, Pressesprecher des Vereins. Außerdem werden erstmals stationäre Einrichtungen als Vertragspartner einbezogen.

Vergütet werden die Erstanamnese mit 90 Euro, Arzneiauswahl und homöopathische Analyse mit je 20 Euro, die Folgeanamnese mit 45 Euro und kürzere Beratungen mit je zehn Euro. Der Vertrag ist zunächst in Baden-Württemberg, Berlin, Hamburg, Rheinland-Pfalz, Sachen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gültig, soll aber auch in weiteren Bundesländern eingeführt werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »