Ärzte Zeitung, 25.06.2007

TIPP DES TAGES

Bienengift-Präparat bei Insektenstichen

Homöopathische Mittel - zum Beispiel als zusätzliche Therapie - können nach Erfahrungen von Kollegen auch bei Insektenstichen helfen. Ein Beispiel ist Apis mellifica D6, ein Präparat aus dem Gift der Honigbiene. Es wird am häufigsten bei hellroten, glänzenden, stechend schmerzenden Schwellungen nach Insektenstichen genutzt.

Eine andere Option bietet sich an, wenn um den punktförmigen Stich eines Insekts eine starke Rötung mit Juckreiz entstanden ist und es bereits erste Entzündungszeichen gibt. In diesem Fall ist Ledum D6 (Sumpf-Porst, auch wilder Rosmarin genannt) das Mittel der Wahl.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »