Ärzte Zeitung, 01.06.2004

10 Jahre Urheimische Philosophie nach Dr. Georgios Pandalis

Heil- und Lebensmittelpflanzen wie Bärlauch, Cystus, Brennessel und Dreiblatt sind im mitteleuropäischen Raum seit Jahrhunderten heimisch. Das bewußte Festhalten am Heimischen, am Gewohnten, ist Grundlage der Urheimischen Philosophie nach Dr. Georgios Pandalis.

Vor zehn Jahren entwickelte der gebürtige Grieche diese Philosophie. In seinem Glandorfer Unternehmen vertreibt er auf dieser Basis heute Arzneimittel, Nahrungsergänzungsmittel, Naturkosmetik und Diätetische Lebensmittel.

"Traditionelle europäische Nahrung und Medizin vertragen wir am besten", so Pandalis. "Das ist auch kein Wunder, denn im Verlauf von Jahrtausenden hat unser Körper Enzyme entwickelt, mit denen er speziell die in Mitteleuropa urheimischen Lebensmittel und die wenigen nach und nach hinzugekommenen verwerten kann."

Was als urheimisch gelten darf, richtet sich immer nach der individuellen Herkunft des Betrachters. In Asien etwa sind Reis und Algen urheimische Grundnahrungsmittel, in Amerika ist es der Mais und in Europa das Getreide. (ag)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Gutachter schlagen neuen Pflege-TÜV vor

Weg mit den umstrittenen Pflegenoten, ist das Ziel eines neuen Pflege-TÜVs. Im Mittelpunkt soll nicht mehr die Dokumentation stehen, sondern die Ergebnisqualität stehen. mehr »