Ärzte Zeitung, 11.05.2005

Stichverletzungen durch Gebrauch von Insulinpens

BOCHUM (FHV). In Kliniken kommt es immer öfter zu Unfällen mit Insulinpens. Darauf wies der Wuppertaler Sicherheitsforscher Andreas Wittmann hin: Mit Hilfe des Erfassungs- und Management-Programms EPINet, das die Analyse von Unfällen mit spitzen und scharfen Gegenständen im Gesundheitsdienst ermöglicht, hat Wittmann gezeigt, daß zwischen fünf und zehn Prozent solcher Klinik-Unfälle bei der Insulintherapie passieren: Von den 121 gemeldeten Unfällen bei der Insulintherapie ereigneten sich 62 durch Pens.

Den größten Anteil daran hatte das Zurückstecken in die Schutzhülle (Recapping). Ein weiteres Problem ist die endgültige Entsorgung der Nadeln, wenn sie vom Pen abgeschraubt werden - was zu Stichverletzungen führt. Daher, so Wittmann, müsse unter anderem sichergestellt sein, daß das Recapping unterbleibt und geeignete Abwurfbehälter vorhanden sind.

EPInet ist über die Uni Wuppertal unter www.uni-wuppertal.de, Fachbereich D und "Arbeitsphysiologie", erreichbar.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »