Ärzte Zeitung, 26.10.2005

Umweltgifte - Gefahr bereits im Mutterleib?

BRÜSSEL (spe). Eine von Greenpeace und dem Worldwide Fund for Nature (WWF) in Auftrag gegebene Studie hat ergeben, daß Umweltgifte bereits im Mutterleib auf Kinder übertragen werden können.

Grundlage für die Untersuchung bildeten Proben aus dem Blut von 42 Müttern und dem Nabelschnurblut von 27 Neugeborenen aus den Niederlanden. Anschließend wurde das Blutserum auf acht Schadstoffgruppen analysiert.

Besonders häufig fanden die Wissenschaftler Weichmacher (Phtalate), künstliche Moschusverbindungen und Organochlor-Pestizide wie DDT. Die Studie bestätigt nach Angaben von Greenpeace, daß Chemikalien die Plazentaschranke überwinden können.

Daher fordern die Umweltschützer eine strenge Chemikaliengesetzgebung auf europäischer Ebene, die die Industrie dazu verpflichtet, giftige Chemikalien durch sicherere Alternativen zu ersetzen.

Nach Ansicht der Organisation weist jedoch der seit Monaten in Brüssel diskutierte Vorschlag der EU-Kommission für eine europaweit einheitliche Chemikaliengesetzgebung namens REACH in dieser Hinsicht noch gravierende Lücken auf. Die Verordnung soll die Registrierung, Evaluierung und Autorisierung von Chemikalien in den EU-Mitgliedstaaten regeln.

Die Industrie hingegen bezeichnet die Präsentation der Ergebnisse der niederländischen Studie zum jetzigen Zeitpunkt als gezielte "Panikmache", um Einfluß auf die bevorstehende Abstimmung über REACH zu nehmen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »