Ärzte Zeitung, 24.05.2006

Gefahr durch Feinstaub

SAN DIEGO (mut). Menschen mit Diabetes, Herzinsuffizienz, COPD oder Rheuma haben eine deutlich geringere Lebenserwartung, wenn sie einer hohen Feinstaubbelastung ausgesetzt sind.

Steigt die Belastung im Jahresmittel um 10 µg/m3 (PM10-Wert), steigt die Wahrscheinlichkeit, innerhalb von zwei Jahren zu sterben, bei diesen Menschen um knapp ein Drittel. Das hat eine Auswertung von Klinikdaten aus 34 US-Städten in den Jahren 1985 bis 1999 ergeben.

Die Analyse wurde jetzt auf einem US-Kongreß vorgestellt. In Deutschland liegt der PM10-Mittelwert je nach Ort bei 20 bis 35 µg/m3.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »