Ärzte Zeitung, 10.12.2008

Ärzte tauschen sich über belastetes Trinkwasser aus

STUTTGART (mm). Ärzte in Baden-Württemberg, die in Regionen arbeiten, in denen das Trinkwasser als belastet gilt, wollen sich stärker austauschen.

Dies sieht ein Beschluss der Vertreterversammlung der Landesärztekammer vor. Im Trinkwasser des Ortenaukreises waren an mehreren Stellen Rückstände eines Pflanzenschutzmittels festgestellt worden. Nach Information der Kammer handelt es sich um den Stoff Dimethylsulfamid (DMS).

Auch der DMS-Gehalt in Regionen wie zum Beispiel in den Städten Markdorf und Memmingen hatte teils deutlich die gesetzlichen Grenzwerte überschritten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »