Ärzte Zeitung, 10.12.2008

Ärzte tauschen sich über belastetes Trinkwasser aus

STUTTGART (mm). Ärzte in Baden-Württemberg, die in Regionen arbeiten, in denen das Trinkwasser als belastet gilt, wollen sich stärker austauschen.

Dies sieht ein Beschluss der Vertreterversammlung der Landesärztekammer vor. Im Trinkwasser des Ortenaukreises waren an mehreren Stellen Rückstände eines Pflanzenschutzmittels festgestellt worden. Nach Information der Kammer handelt es sich um den Stoff Dimethylsulfamid (DMS).

Auch der DMS-Gehalt in Regionen wie zum Beispiel in den Städten Markdorf und Memmingen hatte teils deutlich die gesetzlichen Grenzwerte überschritten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Der Belegarzt – KBV und Onkologen präsentieren neuen Teamplayer

Mit einer Neudefinition des Belegarztes wollen KBV und Onkologen die sektorübergreifende Krebsversorgung realisieren. mehr »