Ärzte Zeitung, 23.09.2011

Testosteron treibt Männer nachts aufs Klo

TAIPEH (mut). Wenn Männer über 40 nachts häufig zur Toilette müssen, könnte das auch an einem Testosteronmangel liegen. In einer Studie hatten Männer mit hohem Serumspiegel des Hormons nur halb so oft Nykturie wie Altersgenossen mit niedrigen Werten.

In der Studie bestimmten Urologen aus Taipeh in Taiwan die Sexualhormonspiegel bei 509 Männern im Alter von 40 bis 80 Jahren (Durchschnittsalter 58 Jahre). Die Männer nahmen alle an einem Gesundheits-Check teil (Urology 2011; 78: 631-635).

Zudem maßen sie das Prostatavolumen, und sie bestimmten das Ausmaß der Miktionsbeschwerden anhand des Internationalen Prostata-Symptom-Scores (IPPS).

Ältere Männer hatten häufiger Probleme beim Wasserlassen

Insgesamt klagte ein Drittel der Männer über Miktionsbeschwerden. Wie zu erwarten, hatten ältere Männer häufiger Probleme beim Wasserlassen, niedrigere Testosteronwerte und ein größeres Prostatavolumen als jüngere.

Wurden nun aber gleichaltrige Männer untersucht, so stellte sich heraus, dass Männer mit hohen Serum-Testosteronwerten deutlich seltener nachts zur Toilette mussten als Männer mit niedrigen Werten: Im Quartil mit den höchsten Testosteronwerten war die Nykturierate um 44 Prozent niedriger als im Quartil mit den niedrigsten Werten.

Testosteron beeinflusst offenbar Harndrang in der Nacht

Als Nykturie wurde definiert, wenn die Männer mindestens zweimal pro Nacht pinkeln mussten. Einen Zusammenhang zwischen anderen Miktionsbeschwerden und dem Testosteronspiegel konnten die Urologen dagegen ebenso wenig feststellen wie zwischen Prostatavolumen und Testosteronwerten - sofern das Alter berücksichtigt wurde.

Testosteron beeinflusse offenbar unabhängig von anderen Faktoren den Harndrang in der Nacht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »