Ärzte Zeitung online, 06.04.2017

Grund zum Lachen

Immer weniger Senioren zahnlos

BERLIN. Immer mehr jüngere Senioren (65 bis 74 Jahre) behalten die eigenen Zähne: In 20 Jahren hat sich die Zahl der komplett zahnlosen Jungsenioren halbiert. Durchschnittlich mindestens fünf eigene Zähne mehr besitzen sie im Vergleich zu 1997 – Zahnersatz kann somit leichter verankert werden. Das ist das Ergebnis der Deutschen Mundgesundheitsstudie des Instituts der Deutschen Zahnärzte. Auftrageber sind Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung und Bundeszahnärztekammer (BZÄK). Professor Dietmar Oesterreich (BZÄK) sieht diese Entwicklung positiv: "Der Anteil prothetisch ersetzter Zähne ist in allen sozialen Schichten ähnlich. Anders als in anderen Ländern lässt sich in Deutschland der Sozialstatus nicht an der Zahl der Zahnlücken erkennen. (ajo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Anti-Alzheimer-Wirkstoff beschleunigt kognitiven Abbau

Beta-Sekretase-Hemmer stoppen die Entwicklung einer Demenz nicht – ganz im Gegenteil: Die Medikamente scheinen die kognitive Leistung sogar zu verschlechtern. mehr »

Kinderärzte für Impfpflicht bei Ärzten und Assistenzberufen

Eine Impfpflicht nur für Kinder? Das geht den Pädiatern nicht weit genug. Dem Deutschen Ethikrat aber stößt die Art der Debatte sauer auf. mehr »

Kammerpräsidentin fordert Masernimpfung für Ärzte

"Ohne Wenn und Aber": Die Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, Dr. Martina Wenker, hat sich für eine "generelle Impfpflicht gegen Masern" ausgesprochen. mehr »