Ärzte Zeitung, 25.07.2005

Auf Bewegung kommt es an

Nicht zu viel Essen - zu wenig Sport macht Kinder dick

ALBUQUERQUE (mut). Wenn Kinder und Jugendliche dick werden, liegt dies vor allem an mangelder Bewegung.

Darauf deuten Daten einer Studie mit knapp 2300 Mädchen. Die Mädchen wurden im Alter von neu bis zehn Jahre in die Studie aufgenommen und zehn Jahre lang beobachtet. Jährlich wurde die körperliche Aktivität und die tägliche Kalorienzufuhr überprüft.

In den zehn Jahren änderte sich die Kalorienzufuhr nicht merklich, jedoch nahm die körperliche Aktivität bei den meisten Mädchen drastisch ab und gleichzeitig nahm der BMI deutlich zu (von im Schnitt 18,5 auf 25,6).

In zehn Jahren hatten die Mädchen, die sich am wenigsten bewegten, im Schnitt bis zu neun Kilogramm mehr zugenommen als die Mädchen, die sich am meisten bewegten, berichten US-Forscher (The Lancet 366, 2005, 301).

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Nicht Fastfood - Trägheit macht dick

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »