Ärzte Zeitung, 25.07.2005

Auf Bewegung kommt es an

Nicht zu viel Essen - zu wenig Sport macht Kinder dick

ALBUQUERQUE (mut). Wenn Kinder und Jugendliche dick werden, liegt dies vor allem an mangelder Bewegung.

Darauf deuten Daten einer Studie mit knapp 2300 Mädchen. Die Mädchen wurden im Alter von neu bis zehn Jahre in die Studie aufgenommen und zehn Jahre lang beobachtet. Jährlich wurde die körperliche Aktivität und die tägliche Kalorienzufuhr überprüft.

In den zehn Jahren änderte sich die Kalorienzufuhr nicht merklich, jedoch nahm die körperliche Aktivität bei den meisten Mädchen drastisch ab und gleichzeitig nahm der BMI deutlich zu (von im Schnitt 18,5 auf 25,6).

In zehn Jahren hatten die Mädchen, die sich am wenigsten bewegten, im Schnitt bis zu neun Kilogramm mehr zugenommen als die Mädchen, die sich am meisten bewegten, berichten US-Forscher (The Lancet 366, 2005, 301).

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Nicht Fastfood - Trägheit macht dick

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »