Ärzte Zeitung, 27.07.2009

Adipositas verursacht in den USA hohe Kosten

ATLANTA(hub). Auf umgerechnet 103 Milliarden Euro pro Jahr werden die durch Adipositas verursachten Kosten in den USA geschätzt. Im Jahr 1998 lag der Anteil aller medizinischer Kosten im Zusammenhang mit Adipositas bei 6,5 Prozent.

2006 entfielen dagegen schon über 9 Prozent der Kosten darauf, teilen die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) in Atlanta mit. Für Patienten mit Adipositas seien 42 Prozent mehr an Gesundheitskosten angefallen als für Normalgewichtige. Das entspreche Mehrkosten von rund 1000 Euro pro adipösem Patienten und Jahr. Die CDC fordern die Kommunen auf, Aktionspläne zuentwickeln.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »