Ärzte Zeitung, 31.08.2009

Aufklärung über Doping für Jugendliche

MÜNCHEN (ars). Drei bis 12 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland nehmen Medikamente, mit denen sie attraktiver und leistungsfähiger werden wollen. Jungen streben nach mehr Muskeln, Mädchen nach einer schlankeren Taille.

Sportwissenschaftler der TU München haben jetzt für sie auf einer Internetseite Infos zu den unerwünschten Wirkungen des Dopings - etwa Akne, schrumpfende Hoden oder Wahnvorstellungen - zusammengestellt. Ergänzt wird die Aufklärung um Hintergrund- und Lehrmaterial für Lehrer und Trainer in 20 europäischen Sprachen.

www.doping-prevention.sp.tum.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »