Ärzte Zeitung, 16.11.2009

Kommentar

Diabetes-Prävention im Mutterleib

Von Ingrid Kreutz

Regelmäßige körperliche Aktivität gehört bei Typ-2-Diabetes zu den Basismaßnahmen. Sie vermindert die Insulinresistenz und wirkt sich günstig auf das Herz-Kreislauf-System aus. Mit Sport lässt sich aber auch das Diabetes-Risiko deutlich verringern. Das ist zum Beispiel bei übergewichtigen Nachkommen von Typ-2-Diabetikern nachgewiesen worden. Bei den 40- bis 70-Jährigen war mit Ausdauersport die Diabetesrate nach drei Jahren um 60 Prozent niedriger als bei unsportlichen Studienteilnehmern.

Die Prävention kann aber anscheinend schon im Mutterleib beginnen. Dafür gibt es jetzt Hinweise aus einer aktuellen Studie aus Spanien: Bei Frauen, die bereits vor der Schwangerschaft übergewichtig waren, waren auch die Kinder bei der Geburt relativ schwer, wenn die Frauen keinen Sport machten.

Bei den Neugeborenen von Müttern, die bis zum Ende der Schwangerschaft leichtes Krafttraining machten, war das jedoch nicht der Fall. Dies deutet darauf hin, dass Frauen durch leichte sportliche Aktivität bis zum Ende der Schwangerschaft zur Diabetes-Prävention ihrer Kinder beitragen können. Denn mittlerweile ist klar: Schwere Neugeborene mit mehr als 4 kg Geburtsgewicht haben ein erhöhtes Diabetesrisiko.

Lesen Sie dazu auch:
Dicke Mütter, schlanke Kinder

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »