Ärzte Zeitung, 17.05.2010

Lebensstiländerung genügt nicht bei jedem

Lebensstiländerung genügt nicht bei jedem

STUTTGART (Rö). Die Insulinsensitivität bei Adipösen mit hohem metabolischen Risiko steigt während einer Lebensstil-Intervention. Dies reicht jedoch nicht aus, um diese Menschen ausreichend vor Typ-2-Diabetes und kardiovaskulären Erkrankungen zu schützen. Das hat Dr. Konstantinos Kantartzis von der Uni Tübingen berichtet. Die Konsequenz: Die Klassifizierung von Adipösen in Untergruppen nach dem metabolischen Phänotyp ist äußerst wichtig, um Gruppen zu identifizieren, die eine intensivierte Intervention oder eine pharmakologische Intervention benötigen.

Alle Berichte von der 45. Jahrestagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft finden Sie auf unserer Sonderseite.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »