Ärzte Zeitung, 20.09.2010

Gemeinsam essen hält Franzosen schlank

PARIS (dpa). Warum sind viele Franzosen schlank, obwohl sie so gerne essen? Genau deswegen. Regelmäßige Mahlzeiten im Kreis der Familie trügen dazu bei, das Risiko für Adipositas zu mindern, heißt es in einer Studie des Zentrums für die Erforschung der Lebensgewohnheiten. Beim französischen Modell würden etwa 90 Prozent der Kalorien während der Mahlzeiten aufgenommen und nur etwa 10 Prozent zwischendurch. In den USA hingegen werde mehr als 20 Prozent der Kalorienmenge außerhalb der Mahlzeiten eingenommen - etwa als Zwischenmahlzeiten und Knabbereien.
Der Anteil der Dickleibigen beträgt in Frankreich nach Angaben des Instituts knapp 15 Prozent, in den USA sind es 27 Prozent. In Frankreich seien Mahlzeiten Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens, in den USA habe die Nahrungsaufnahme eher den Charakter eines technisches Akts, analysiert das Institut. Das Essen in Gemeinschaft trage dazu bei, zwanghaftes Essen, etwa Heißhungeranfälle zu verhindern. In Frankreich hätten etwa 15 Prozent der Mahlzeiten einen festlichen Rahmen - also etwa Einladungen oder Restaurantbesuche.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So alt sind die Ärzte in Deutschland

Fast jeder dritte niedergelassene Arzt in Deutschland ist jenseits der 60. Wir zeigen in Grafiken, in welchen Fachbereichen die Vergreisung besonders stark ist. mehr »

Deutschland will Zuckerberg bezwingen

Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesundheitsbewusste Ernährung, so die Kritik beim 2. Zuckerreduktionsgipfel. Die Politik will eingreifen. mehr »

Riskanter Psychopharmaka-Einsatz in Altenheimen?

Wie oft bekommen Bewohner deutscher Altenheime beruhigende Medikamente? Diese Frage widmet sich eine jetzt Studie. Anscheinend liegt manches im Argen. mehr »