Kongress, 02.05.2011

Endokrinologen legen Fokus auf Essverhalten

Endokrinologen legen Fokus auf Essverhalten

WIESBADEN (skh). Wie steuert das Gehirn das menschliche Essverhalten und die Entstehung von Adipositas? Diese Frage ist ein zentraler Punkt in der Stoffwechselmedizin, sagt Kongresspräsident Professor Hendrik Lehnert.

Die Kommunikation etwa zwischen Fettgewebe und Gehirn findet über Botenstoffe wie Insulin, Adiponektin und Leptin statt. Analog zum Mechanismus der Insulinresistenz bei Diabetikern kann sich bei Übergewichtigen eine Leptinresistenz im Gehirn entwickeln. Bei diesen Patienten tritt ein Leptin-vermitteltes Sättigungsgefühl nicht ein, so Lehnert.

So erklärt sich, warum es Übergewichtigen mit einem einmal aus dem Ruder gelaufenen Stoffwechsel so extrem schwer fällt abzunehmen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Gutachter schlagen neuen Pflege-TÜV vor

Weg mit den umstrittenen Pflegenoten, ist das Ziel eines neuen Pflege-TÜVs. Im Mittelpunkt soll nicht mehr die Dokumentation stehen, sondern die Ergebnisqualität stehen. mehr »