Kongress, 03.05.2011

Pharmakotherapie ausmisten bei morbid Adipösen!

WIESBADEN (hub). Wer einen BMI von 40 bis 45 hat, verringert damit seine Lebenserwartung um zehn Jahre.

"Das Risiko durch morbide Adipositas für die Lebenszeit entspricht dem durch Rauchen", sagte Professor Andreas Hamann aus Bad Nauheim. Diese Patienten dürften nicht noch weiter zunehmen.

Ein erster Schritt sei es, die Pharmakotherapie zu durchforsten undnach Arzneien zu suchen, die zur Gewichtszunahme führen. Hamann nannte hier zum Beispiel Betablocker, Trizyklika, Sulfonylharnstoffe, Glinide, Glitazone und Insulin.

Auch Pregabalin und Gabapentin begünstigen eine Gewichtszunahme. Bekommen Patienten mit diabetischer Neuropathie diese Arzneien, müssten sie darüber aufgeklärt werden, dass sie 3 bis 4 Kilo an Gewicht zulegen könnten, betonte Hamann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »