Adipositas

Pharmakotherapie ausmisten bei morbid Adipösen!

WIESBADEN (hub). Wer einen BMI von 40 bis 45 hat, verringert damit seine Lebenserwartung um zehn Jahre.

Veröffentlicht: 03.05.2011, 05:00 Uhr

"Das Risiko durch morbide Adipositas für die Lebenszeit entspricht dem durch Rauchen", sagte Professor Andreas Hamann aus Bad Nauheim. Diese Patienten dürften nicht noch weiter zunehmen.

Ein erster Schritt sei es, die Pharmakotherapie zu durchforsten undnach Arzneien zu suchen, die zur Gewichtszunahme führen. Hamann nannte hier zum Beispiel Betablocker, Trizyklika, Sulfonylharnstoffe, Glinide, Glitazone und Insulin.

Auch Pregabalin und Gabapentin begünstigen eine Gewichtszunahme. Bekommen Patienten mit diabetischer Neuropathie diese Arzneien, müssten sie darüber aufgeklärt werden, dass sie 3 bis 4 Kilo an Gewicht zulegen könnten, betonte Hamann.

Mehr zum Thema

„CoronaUpdate“-Podcast

Die riskante Trias bei COVID-19

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
SARS-CoV-2: Lehren aus einer Kreuzfahrt

Viele Infizierte bleiben asymptomatisch

SARS-CoV-2: Lehren aus einer Kreuzfahrt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden