Ärzte Zeitung, 15.07.2013
 

Kommentar zur Abspeck-Studie

Freibrief für Faulpelze?

Von Dagmar Kraus

Wer abnehmen will, muss auf seine Ernährung achten und sich mehr bewegen. Stimmt nicht, sagen Forscher aus Australien. Übergewichtige Kinder nehmen allein mit Ernährungsumstellung ebenso gut ab wie mit Diät und Sport. Können also kleine Moppel weiter die Zeit vor Fernseher oder Computer verbringen, statt zu rennen und zu toben, wenn sie nur die Chipstüte weglassen?

Keineswegs. Denn auch wenn - bezogen auf den Gewichtsverlust - das mehr an Bewegung keine Pluspunkte ergab, brachte die Aktivität in vielerlei Sicht Vorteile.

Etwa wenn es um metabolische Risikofaktoren geht, vor denen Kinder mit Übergewicht nicht gefeit sind. Bei der überaus wichtigen Frage, wie gut die Kleinen ihr Gewicht halten konnten, blieb die Studie der Forscher sogar eine Antwort schuldig.

Angesicht der aktuellen Zahlen, wonach jedes fünfte Kind in Deutschland zu dick ist, wäre es wohl zu kurz gedacht, allein auf das Essverhalten der Kinder zu fokussieren. Vielmehr bedarf es einer grundlegenden Lebensstiländerung.

Soll die gelingen, braucht es jedoch tatkräftige Unterstützung, ganz besonders von den Eltern. Denn wie sollen Kinder Geschmack an Gemüse und Obst finden oder gar Freude an Bewegung haben, wenn ihre Eltern das nicht vorleben?

Lesen Sie dazu auch:
Dicke Kinder: Abspecken klappt auch auf der Couch

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »

Sechs Kassen auf der Kippe – Barmer-Chef fordert Reformen

Dramatischer Zwischenruf: Das wirtschaftliche Gefüge der GKV sei instabil, sagt Barmer Chef Straub. Rund ein halbes Dutzend großer Kassen würden nur noch von der guten Konjunktur getragen. mehr »