Ärzte Zeitung, 29.05.2015

Forschung

Fettverbrennung ankurbeln mit Lungenarznei?

Mit einem neuen Wirkstoff verwandeln Forscher bei Mäusen weiße Fettzellen in braune.

BONN. Einem Forscherteam unter Federführung der Universität Bonn ist es gelungen, mit einem neuen Medikament weiße Fettzellen in braune zu verwandeln, die ja überschüssige Energie verbrennen. Wurden übergewichtige Mäuse mit dem Wirkstoff behandelt, verloren sie an Gewicht, heißt es in einer Mittelung der Uni Bonn.

Den neuartigen Weg, braunes Fett anzukurbeln und auch weißes Fett zu "bräunen", hat das Team um Professor Alexander Pfeifer, Direktor des Instituts für Pharmakologie und Toxikologie der Uni Bonn herausgefunden (Nat Commun 2015; online 26. Mai).

"In früheren Studien haben wir bereits im Tiermodell nachgewiesen, dass der Botenstoff cGMP die Bräunung der weißen Fettzellen fördert", wird Pfeifer in der Mitteilung zitiert. Wie lässt sich aber im Organismus der cGMP-Spiegel erhöhen, um die Fettverbrennung anzukurbeln?

Als neuen Ansatzpunkt griffen die Forscher nun auf eine neue Substanz (BAY-41-8543) zurück: Ein strukturell sehr ähnlicher Wirkstoff wird gegen pulmonale Hypertonie eingesetzt, er weitet die Blutgefäße und senkt so den Blutdruck in der Lunge. Die Wirkung beruht auf dem Schlüsselbotenstoff cGMP, der auch mit der Fettumwandlung zusammenhängt, heißt es weiter.

Die Forscher mischten den Wirkstoff stark übergewichtigen Mäusen ins Futter: Daraufhin nahm die Masse des weißen Fettgewebes in den Tieren ab und die Zahl brauner Fettzellen zu.

"Nach sechs Wochen haben die mit dem Medikament behandelten Mäuse zwölf Prozent an Gewicht verloren", fasst Pfeifer das Resultat zusammen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »

Wenn Leitlinien in die Irre führen

Zum Vorgehen bei Patienten mit Mikro- oder Makrohämaturie gibt es verschiedene Empfehlungen – das schafft Unsicherheit. Forscher haben festgestellt, dass Krebs oft unentdeckt bleibt, wenn Ärzte nationalen Leitlinien folgen. mehr »