Ärzte Zeitung online, 27.04.2018

Prävention

Kinder ziehen Sport dem Smartphone und Computer vor

BERLIN. Grundschüler sind keine Sportmuffel, betonen Forscher um Professor Jochen Zinner von der Hochschule für Gesundheit & Sport, Technik & Kunst (H:G) in Berlin. In einer Studie mit 30.000 Drittklässlern haben sie Einstellungen zum Sport dokumentiert.

Danach freuen sich 90 Prozent auf die Schulsportstunde, 78 Prozent würden gerne mehr Sport treiben und für 71 Prozent ist Sport das wichtigste Hobby. Im Verein treiben 41 Prozent Sport und 21 Prozent sind überdurchschnittlich fit.

Allerdings: Jeder fünfte Drittklässler war nicht fit und jeder elfte schon stark übergewichtig. Gesellschaftliche Anstrengungen seien nötig , damit sich diese Werte nicht weiter verschlechtern, so die Forscher. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »