Ärzte Zeitung online, 09.06.2018

Bessere medizinische Versorgung gefordert

Petition für Finanzierung von Adipositas-Therapien

NEU-ISENBURG. Durch eine ungeregelte Situation im deutschen Gesundheitswesen bleibt Patienten mit Adipositas bislang der Zugang zu ärztlichen Therapien weitgehend verwehrt. Adipositas-Selbsthilfe-Verbände fordern jetzt in einer Petition den Deutschen Bundestag dazu auf, die rechtlichen Rahmenbedingungen für eine bedarfsgerechte medizinische Versorgung bei Adipositas zu schaffen und deren Finanzierung bundesweit einheitlich sicherzustellen. Ärzte wie der Viszeralchirurg Professor Thomas P. Hüttl vom Klinikum München-Bogenhausen rufen dazu auf, die Petition zu unterstützen (Infos: adipositas-petition.de). (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »