Ärzte Zeitung, 24.09.2004

In 30 Minuten werden Allergien abgeklärt

Neuer Schnelltest auf gängige Allergien für die Praxis

BERLIN (eis). Ein weltweit erster Allergie-Schnelltest ermöglicht es Haus- und Kinderärzten, ihre Patienten auf Allergien zu screenen (wir haben kurz berichtet). Das Verfahren ist einfach wie ein Schwangerschaftstest und liefert binnen 30 Minuten verläßliche Ergebnisse. Im Oktober kommt das Produkt auf den Markt.

Die mit Blut benetzte Membran wird nach Inkubation mit einer Lösung gewaschen. Foto: tokati MedienAgentur

Der Test FastCheckPoc ist vom Unternehmen Diagnostic Science & Technology GmbH aus Schwerin in Kooperation mit der Charité entwickelt worden. Mit zwei Tropfen Blut des Patienten in einem Verdünnungsmittel wird dabei eine Membran benetzt, wie Professor Torsten Zuberbier vom Allergie-Centrum-Charité der "Ärzte Zeitung" berichtet hat.

Auf der Membran haften Allergene. Binden sich Antikörper aus dem Blut des Patienten an die Antigene, dann wird ein Kreuz sichtbar. Zwei Test-Kits werden angeboten, mit je zwölf Inhalations- oder zwölf Nahrungsmittel-Allergenen.

In Vergleichstests mit einem etabliertem IgE-Bestimmungsverfahren (Pharmacia Cap) seien die Ergebnisse zu 90 bis 100 Prozent identisch gewesen, so Zuberbier. Der neue Test ersetze nicht die quantitativen Haut- und Labortests.

"Erstmals können damit jetzt aber Hausärzte flächendeckend ein Allergie-Screening machen", so der Allergologe. Er rät zum Test bei Patienten mit Schnupfen über mehr als zwei Wochen, längerdauerndem/anfallsartigem Husten oder bei Hauterscheinungen wie Neurodermitis.

Packungen mit 10 Tests kosten nach Herstellerangaben 140 EUR, die GKV erstatte pro Test (Abrechnung OI - Labor) 17,90 EUR.

Weitere Informationen unter www.fastcheckpoc.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »