Ärzte Zeitung, 08.12.2004

Allergologen warnen vor IgG-Test

HAMBURG (ddp). Allergologen warnen vor unseriösen Tests auf Immunglobulin G (IgG) zum Nachweis von Nahrungsmittel-Allergien. Solche Tests sind nach Angaben des Ärzteverbandes Deutscher Allergologen (ÄDA) und der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAI) nicht verläßlich.

Im Gegensatz zur Untersuchung von IgE-Antikörpern ließen sich mit IgG-Tests keine Allergieauslöser nachweisen. Der Grund für die Warnung: Den Deutschen Allergie- und Asthmabund (DAAB) erreichten jede Woche Anfragen von Menschen, die viel Geld für einen IgG-Test bezahlt haben, ohne daß ihnen das Ergebnis in irgendeiner Weise genutzt habe.

"Mit dem Testergebnis wird eine Liste der zu meidenden Lebensmittel verschickt, die viele Fragen aufwirft. Eine individuelle Beratung erfolgt nicht und auch nicht die Empfehlung, einen Allergologen zu Rate zu ziehen," kritisiert Sonja Lämmel vom DAAB das Vorgehen einiger Unternehmen, die solche Tests anbieten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »