Ärzte Zeitung, 21.07.2005

Antihistaminika bald wieder auf Kassenrezept

BERLIN (HL). Ärzte können künftig wieder rezeptfreie Antihistaminika auf Kassenrezept für jene Patienten verordnen, die unter schwerer allergischen Rhinitis leiden. Voraussetzung ist, daß eine Behandlung mit kortisonhaltigen Sprays allein unzureichend ist.

Diesen Beschluß hat der Gemeinsame Bundesausschuß gestern in Berlin gefaßt. Formell ist dazu noch ein Anhörungsverfahren notwendig.

Ferner werden die Krankenkassen künftig auch wieder rezeptfreie Harnstoff-Präparate für Patienten mit Ichthyose bezahlen, und zwar dann, wenn keine therapeutischen Alternativen indiziert sind.

Ein weitergehender Antrag der Patientenvertreter, Harnstoff-Präparate auch für Patienten mit Psoriasis und schwerer Neurodermitis in den OTC-Ausnahmekatalog aufzunehmen, wurde von Ärzten und Krankenkassen abgelehnt. Dazu soll im Anhörungsverfahren weiter beraten werden.

Mit der Erweiterung der Ausnahmeliste seien die Krankenkassen "über ihren Schatten gesprungen", sagte der IKK-Vertreter Dr. Bernd Metzinger. Schließlich handele es sich nicht um lebensbedrohliche Krankheiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »