Ärzte Zeitung, 18.12.2006
 

Pollenallergie im Advent oder Infekt?

Derzeit schwacher Flug von Haselnußpollen ist kein Grund für Stop der Immuntherapie

BERLIN (ikr). Pollenflug im Advent - das ist ungewöhnlich! Kollegen sind irritiert. Denn sie setzen auf die eigentlich pollenfreie Zeit, um Patienten mit Allergie auf Frühblüher wie Hasel zu desensibilisieren. Es gibt aber keinen Grund zur Sorge.

Heuschnupfen im Winter. Die anhaltend milden Temperaturen machen es möglich. Foto: imago

Trotz des derzeitigen Pollenflugs muß eine spezifische Immuntherapie (SIT) auch bei Patienten mit Allergie gegen Haselnußpollen nicht unterbrochen werden. Da es sich nur um einen schwachen Pollenflug handle, sei bei einer SIT nicht verstärkt mit unerwünschten Wirkungen zu rechnen, sagte Professor Karl-Christian Bergmann vom Allergie-Centrum der Charité in Berlin zur "Ärzte Zeitung".

Allerdings: Patienten, die eine subkutane Immuntherapie mit Haselpollen-Extrakt erhalten, sollten vor der nächsten Injektion gefragt werden, ob sie schon starke Heuschnupfen-Symptome oder leichte asthmatische Symptome haben. Bergmann: "Wird über starken Juckreiz in Nase und Augen sowie Schniefnase und leichten Husten geklagt, sollte die Allergenextrakt-Dosis vorsichtshalber um ein Drittel reduziert werden." Die tägliche sublinguale Therapie könne unverändert fortgesetzt werden. Sie darf ja auch noch während der Pollensaison gestartet werden.

Ob es sich bei Schnupfen derzeit tatsächlich um eine Allergie oder aber um einen viralen Infekt handelt, lasse sich, so Bergmann, einfach und schnell mit einer einzigen Frage klären: "Haben Sie Juckreiz in Nase und Augen?" Sei die Antwort "Ja", handele es sich ziemlich sicher um Heuschnupfen. Denn Juckreiz gebe es meist nur bei Allergien.

Weitere Infos zum Thema Pollenflug: http://www.pollenstiftung.de/

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »