Ärzte Zeitung, 05.05.2008

Heuschnupfen - Kombitherapie nützt besonders

Studie mit 151 Allergikern

NEU-ISENBURG (ikr). Patienten mit Pollenallergie profitieren von einer Kombitherapie mit dem nasalen Antihistaminikum Azelastin und Fluticason-Nasenspray. Nach neuen Studiendaten ist die Kombination wirksamer als die Einzelsubstanzen.

In einer zweiwöchigen Studie wurden 151 Patienten mit saisonaler allergischer Rhinitis nach einem von drei Schemata therapiert: Sie bekamen pro Nasenloch entweder zweimal täglich zwei Hübe Azelastin plus einmal täglich Placebo oder einmal täglich zwei Hübe Fluticason plus zweimal täglich Placebo oder zweimal täglich zwei Hübe Azelastin plus einmal täglich zwei Hübe Fluticason.

Primärer Endpunkt der Studie war die Veränderung des Total Nasal Symptom Score (TNSS). Darin werden die Symptome Nasenlaufen, Niesen, Nasenjucken und Nasenverstopfung jeweils in einer Skala von 0 bis 4 Punkten beurteilt.

Ergebnis: Die Patienten aus allen drei Gruppen hatten nach TNSS signifikant weniger Symptome. Mit Fluticason alleine nahmen die Beschwerden um 27 Prozent ab, mit Azelastin-Spray alleine um 25 Prozent. Einen noch größeren Effekt brachte die Kombitherapie: Sie reduzierte die allergischen Symptome um nahezu 38 Prozent (Ann Allergy Asthma Immunol 100, 2008, 74). Alle drei Therapien wurden gut vertragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »