Ärzte Zeitung, 20.01.2010

Experten erwarten starken Birkenpollenflug

zur Großdarstellung klicken

© beatuerk / fotolia.com

BERLIN (dpa). Ärzte warnen Allergiker schon jetzt vor einem starken Birkenpollenflug dieses Jahr. Die Prognose der Europäischen Stiftung für Allergieforschung (ECARF) in Berlin beruht auf langjährigen Messungen des Deutschen Polleninformationsdienstes (PID).

Dabei ist ein Zwei-Jahres-Rhythmus erkennbar: In jedem geraden Jahr ist demnach mit einem besonders starken Birkenpollenflug zu rechnen. Die Birkenpollen haben voraussichtlich von Ende März bis Ende Mai Saison.

"Ich rate allen Birkenpollenallergikern, dass sie sich schon vor Beginn des Pollenflugs in diesem Jahr mit den notwendigen Antihistaminika versorgen", sagte Professor Karl-Christian Bergmann vom PID. Auch Immuntherapien können helfen: Außer der "normalen" Hyposensibilisierung, die sich über mehrere Jahre erstrecken kann, stehen mittlerweile auch Kurzzeit-Immuntherapien zur Verfügung, die noch vor Beginn des Pollenflugs abgeschlossen werden können.

www.ecarf.org
www.pollenstiftung.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »