Ärzte Zeitung, 02.09.2010

Beifuß-Ambrosie macht häufig krank

Jeder vierte Patient mit Sensibilisierung gegen Traubenkraut hat allergische Symptome / Studie in Bayern

NEU-ISENBURG (ikr). Bei Patienten, die derzeit über Symptome einer allergischen Rhinitis klagen, ist häufig die hochallergene Beifuß-Ambrosie der Auslöser.

Beifuß-Ambrosie macht häufig krank

Beifuß-Ambrosie: Auf das Traubenkraut reagieren immer mehr Menschen allergisch.

© emer / fotolia.com

In Bayern sind bereits mehr als 40 Prozent der Menschen mit allergischer Rhinitis gegen das Traubenkraut sensibilisiert, und etwa jeder vierte von diesen reagiert bereits allergisch. Noch bis vor wenigen Jahren waren in Deutschland Patienten, die im Prick-Test positiv auf Beifuß-Ambrosie (Traubenkraut) reagierten, eine Rarität.

Das hat sich geändert: Forscher der TU München haben 749 Patienten mit Verdacht auf eine saisonale allergische Rhinokonjunktivitis untersucht (Allergo J 2010; 19: 319). Bei 453 Patienten (61 Prozent) bestätigte sich der Verdacht auf eine Pollenallergie. Und von diesen waren 208 Patienten nach den Ergebnissen von Prick-Tests gegen Ambrosia sensibilisiert. Nasale und konjunktivale Provokationstests bestätigten bei 28 beziehungsweise 22 Prozent der Sensibilisierten die klinische Relevanz des Allergens.

Viele der Betroffenen reagierten auch auf einige andere Pollenarten allergisch. Patienten mit Ambrosia-Allergie sollten wie andere Pollenallergiker mit modernen, nicht sedierenden Antihistaminika und bei Bedarf mit Kortikoid-Nasensprays behandelt werden, raten Allergologen.

Und wegen der starken Aggressivität der Ambrosia-Pollen sei zusätzlich eine spezifische Immuntherapie zu erwägen.Die aus Nordamerika eingeschleppte Beifuß-Ambrosie entfaltet in Europa zunehmend ihr Allergiepotenzial. In der Hauptblütezeit von August bis September findet man die Pflanzen in Gärten, Wildäckern, Schnittblumenfeldern, auf Baustellen und an Straßenrändern.

Es handelt sich um ein sehr aggressives Allergen. Daher kann sich bei den Betroffenen aus dem Heuschnupfen rasch Asthma entwickeln. Bereits ein Viertel bis ein Zehntel der sonst üblichen Pollenzahl reicht aus, um klinische Beschwerden hervorzurufen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »