Ärzte Zeitung, 21.10.2011

Patienten mit Pollenallergie für Studie gesucht

DRESDEN (eb). In einer groß angelegten Studie wird in den nächsten Monaten die Wirksamkeit einer auf Spritzen basierenden Immuntherapie für Patienten mit Heuschnupfen überprüft. Daran beteiligt sich auch das Universitäts AllergieCentrum des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden: Die Allergologen der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde suchen hierzu Probanden, die an einer Gräserpollen-Allergie leiden.

In der Studie geht es darum, die Wirksamkeit einer auf wenige Injektionen beschränkten Hyposensibilisierung zu kontrollieren.

"Noch vor zehn Jahren mussten wir den Patienten im Rahmen einer Hyposensibilisierung jährlich 16 Spritzen geben - und das drei Jahre hintereinander. Heute gibt es moderne Medikamente, bei denen sich derselbe Effekt mit nur vier Injektionen einstellt", wird Dr. Bettina Hauswald, Allergologin der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, in einer Mitteilung der Klinik zitiert.

Es werden nun Probanden für die bundesweit laufende Studie gesucht, um diese Therapie erneut wissenschaftlich zu überprüfen.

Studienteilnehmer sollen sich noch keiner Hyposensibilisierung unterzogen haben

Bevor ein Heuschnupfen-Patient in die Studie aufgenommen wird, wird er durch die Allergologen des Uniklinikums eingehend untersucht.

An der Studie können Patienten teilnehmen, die zwischen 18 und 64 Jahre alt sind, unter Heuschnupfen leiden, der von Gräserpollen ausgelöst wird, sich noch keiner Hyposensibilisierung unterzogen haben und nicht unter Asthma leiden.

Mehr Infos per Tel.: 03 51 / 458 35 06 oder per E-Mail an: allergiestudie.HNO@uniklinikum-dresden.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »