Ärzte Zeitung online, 06.10.2017

Heuschnupfen

Topisches Dexpanthenol hilft bei allergischer Rhinitis

LEVERKUSEN. Über die Hälfte der Patienten mit allergischer Rhinitis nutzt Optionen der Selbstmedikation, teilt das Unternehmen Bayer Vital mit. In Apotheken werde dabei neben systemischen und lokalen Antihistaminika oft Bepanthen® Augen- und Nasensalbe bei irritierter Schleimhaut empfohlen.

In welchem Ausmaß Patienten mit allergischer Rhinitis von dieser Salbe profitieren, sei in einer nicht-interventionellen Studie untersucht worden, so der Hersteller: Berücksichtigt wurden 1654 Patienten, 438 davon mit allergischer Rhinitis. Sie wendeten Bepanthen® Augen- und Nasensalbe zur Behandlung der wunden Nasenschleimhaut über etwa zwei Wochen an. "Zu Beginn der Therapie litten die Teilnehmer mit allergischer Rhinitis insbesondere an Juckreiz in der Nase, Niesreiz, laufender Nase und trockener Nasenschleimhaut. Unter der Behandlung mit dem Dexpanthenol-haltigen Topikum besserten sich diese Kernsymptome jeweils signifikant. Die stärksten Effekte wurden bei Juckreiz in der Nase sowie bei Niesreiz erzielt", wird Professor Ralph Mösges, Uniklinik Köln, zitiert.

Ein speziell für den patientenrelevanten Nutzen der topischen Therapie entwickelter Bewertungsmaßstab mache deutlich, dass fast alle Teilnehmer (97 Prozent) von der Dexpanthenol-haltigen Salbe profitieren. Fast alle Studienteilnehmer (99 Prozent; n=1654) bewerteten die Verträglichkeit mit gut oder sehr gut. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »