Ärzte Zeitung online, 23.01.2019

Nahrungsmittelallergie

Wir sind so frei

Ein Kommentar von Christine Starostzik

christine.starostzik

Schreiben Sie dem Autor christine.starostzik@springer.com

Eine Einladung zum Abendessen kann heutzutage in einen Spießrutenlauf münden. Versammeln sich nämlich zehn Personen um einen Tisch, outet sich davon mindestens einer als Veganer, ein Zweiter berichtet über seine Glutenunverträglichkeit und der Sitznachbar ist davon überzeugt, auf Laktose und Fruktose allergisch zu reagieren – ganz abgesehen von einer echten Haselnussallergikerin.

Informierte Gastgeber sehen das sportlich. Sie werden kreativ und dekorieren die Teller mit Veggie-Bällchen an Avocado-Ingwer-Mousse. Auch Lebensmittelläden haben sich längst auf die neuen Leiden ihrer Kunden eingestellt. Die Regale sind voll mit „freien“ Produkten: glutenfrei, laktosefrei und natürlich vegan.

Selbstverständlich kann es für echte Allergiker lebenswichtig sein, bestimmte Lebensmittel zu meiden. Einer US-Studie zufolge glauben allerdings viel mehr Menschen, an einer Nahrungsmittelallergie zu leiden, als dies bei näherer Betrachtung tatsächlich der Fall ist.

Auch für Deutschland wurden erhebliche Fehleinschätzungen vermeintlich Betroffener bestätigt. Bevor diese sich auf einen ernährungstechnischen Balanceakt begeben, sollte eine vermutete Allergie von einem Experten abgeklärt werden. Vielleicht machen dann auch Essenseinladungen wieder mehr Spaß.

Lesen Sie dazu auch:
Ernährung: Lebensmittelallergie kommt oft mit den Jahren

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[23.01.2019, 07:50:47]
Dr. Stefan Graf 
Wohlstandsinsignien
Sie haben ja so recht, liebe Frau Starostzik. Bei allem Mitgefühl für wirklich an Allergien oder Intoleranzen Leidende, dieser neue "Verzichtshype" und Chic, allergisch und/oder intolerant (die meisten kennen nicht einmal den Unterschied) zu sein, ist eine Insigne unserer Wohlstandsgesellschaft. Man schafft sich nicht existierende Probleme, die man durch lautstark verbreiteten Verzicht zur heroischen Eigendarstellung nutzt. Dahinter steht ein höchst lukratives Marketingkonzept mit frei verkäuflichen "Allergie-/Intoleranztests" und der entsprechenden "XY-frei"-Lebensmittelproduktpalette.
Beim Essen "Prinzessin auf der Erbse", aber sonst werden Cannabis und Ganzkörpertattoos als unbedenklich und "hipp" glorifiziert.
Mit alledem wird auf den Gefühlen wirklicher Allergiker/Intoleranter herumgetrampelt.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schutz durch ASS wird durch Risiko ausgeglichen

Nach den Ergebnissen einer Metaanalyse von 13 Studien hat ASS in der Kardio-Prävention zwar einen Nutzen – doch wird er durch das Blutungsrisiko praktisch egalisiert. mehr »

Reform von §219a sorgt weiterhin für Zwist

Im Bundestag soll heute in erster Lesung über die Reform des Paragrafen 219a zum Werbeverbot für Abtreibungen abgestimmt werden. Die FDP krätscht allerdings zwischen den mühsam gefundenen Kompromiss der Koalition. mehr »

Schützt Bildung vor Demenz?

Wer sein Gehirn zeitlebens fit hält und seine kognitiven Fähigkeiten trainiert, hat ein geringeres Demenzrisiko, so die verbreitete Annahme. US-Forscher wecken an der These der kognitiven Reserve nun Zweifel. mehr »