Ärzte Zeitung, 18.06.2008

Enzym-Kofaktor als Therapie bei Phenylketonurie

MÜNCHEN (ars). Pharmakologische Dosen eines natürlichen Enzym-Kofaktors verhindern bei mehr als 60 Prozent der Patienten mit der Erbkrankheit Phenylketonurie die schweren Symptome.

Das gilt selbst dann, wenn die Patienten die Aminosäure Phenylalanin zu sich nehmen, die sie ansonsten strikt hätten meiden müssen. Dieser Kofaktor ist Tetrahydrobiopterin, wie Forscher der Universität München einer Mitteilung zufolge nachgewiesen haben.

Außerdem haben sie direkt belegt, dass eine Fehlfaltung des Enzyms, der Phenylalaninhydroxylase, dessen Funktionsunfähigkeit bewirkt. Bei Phenylketonurie sammelt sich ohne Diät Phenalalanin im Körper an und bewirkt schwere Hirnschäden. Neugeborene werden heute standardisiert getestet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »