Ärzte Zeitung, 19.04.2005

Epidemiologische Studie zu COPD in Deutschland

HANNOVER (eb). Wie häufig ist die Chronisch-obstruktive Lungenkrankheit (COPD)? Wie werden COPD-Kranke versorgt? Gibt es Unterschiede zwischen verschiedenen Ländern? Diesen und weiteren Fragen geht die Internationale epidemiologische Studie BOLD (Burden of Obstructive Lung Disease) des Kaiser Permanente Center for Health Research in Portland im US-Staat Oregon nach. Außer Ländern wie China, Türkei, Island, Polen, USA und Südafrika nimmt auch Deutschland an der Studie teil.

In der Untersuchung sollen 1000 zufällig ausgewählte Personen aus der Region Hannover einen 15seitigen Fragebogen zu Atemwegserkrankungen, Rauchen, Arztbesuchen und Klinikaufenthalten ausfüllen und einen Lungenfunktionstest machen, wie Professor Ernst Welte von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) mitteilt. Mitarbeiter der MHH gehen mit den Probanden die Fragen durch. Ziel ist ein repräsentativer Querschnitt zu COPD in der deutschen Bevölkerung.

Topics
Schlagworte
Asthma / COPD (1970)
Allgemeinmedizin (27389)
Organisationen
MHH (757)
Krankheiten
COPD (1468)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »