Ärzte Zeitung, 27.09.2005

Einmal täglich Formoterol genügt bei COPD

Symptome verringern sich rasch und anhaltend / Ergebnis einer Studie mit moderat bis schwer erkrankten Patienten

MÜNCHEN (wst). Das schnell und lang wirkende Beta-2-Mimetikum Formoterol wirkt bei Patienten mit chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) bei nur einmal täglicher Anwendung praktisch ebenso gut wie beim bisher üblichen zweimal täglichen Gebrauch.

Die Ergebnisse einer aktuellen Studie dazu hat Professor Tobias Welte von der Medizinischen Hochschule Hannover vorgestellt. In der FoNoCo (Formoterol via Novolizer® bei COPD)-Studie ist bei moderat bis schwer kranken COPD-Patienten die einmal tägliche, morgendliche Inhalation von 24 µg Formoterol mit der täglichen Zweimalgabe (morgens und abends) von jeweils 12 µg verglichen worden.

An der dreimonatigen, randomisierten, Doppelblindstudie haben 321 Patienten teilgenommen, so Welte auf einer Veranstaltung der Unternehmen Astellas Pharma und Essex Pharma in München.

Sowohl mit der einmal täglichen (n=159) als auch mit der zweimal täglichen (n=162) Formoterol-Gabe mit dem Pulverinhalator Novolizer® besserten sich Lungenfunktion und subjektive Symptomatik rasch und anhaltend. Bezüglich des jeweils vor einer erneuten Inhalation spirometrisch gemessenenen FEV1-Wertes (Einsekundenkapazität) schnitten die zweimal täglich behandelten Patienten mit einer durchschnittlichen Zunahme von 1,61 versus 1,55 l zwar knapp signifikant besser ab als die nur einmal täglich Behandelten, doch erwies sich dieser Unterschied als praktisch nicht relevant.

Sowohl was einzelne Symptome wie Husten, Auswurf, Schleimproduktion und Schlafstörungen betrifft als auch in der Bewertung der subjektiven Lebensqualität anhand eines etablierten Fragebogens schnitten beide Behandlungsweisen gleich gut ab.

Auch der Bedarf an dem kurz-wirksamen Beta-2-Mimetikum Salbutamol als erlaubte Notfallmedikation erbrachte zwischen den beiden Behandlungsgruppen keinen signifikanten Unterschied. Beide Dosierungsschemata wurden gut vertragen, und in keiner Gruppe war ein vorzeitiger Therapieabbruch aufgrund unerwünschter Wirkungen zu verzeichnen.

Zusammen mit dem anwenderfreundlichen Inhalationssystem könne Formoterol (zum Beispiel Formotop® Novolizer®) somit COPD-Patienten für eine compliancefördernde nur einmal tägliche Inhalation vorgeschlagen werden, so Welte.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oft auch knifflige AU-Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »