Ärzte Zeitung, 06.09.2006

Anti-IgE-Antikörper reduziert Asthma-Symptome auch nachts

Wirksamkeit von Omalizumab als Zusatztherapie bei allergischem Asthma bestätigt

MÜNCHEN (sto). Der monoklonale Anti-IgE-Antikörper Omalizumab führt bei Patienten mit schwerem, ganzjährigen allergischen Asthma als Zusatztherapie zu deutlich mehr symptomfreien Tagen und Nächten als nur die Standardtherapie. Das belegen neue Studiendaten.

Kind mit Asthmaanfall. Die Zusatztherapie mit Omalizumab führt zu mehr symptomfreien Tagen als die Standardbehandlung. Foto: DAK / Deutsche Atemwegsliga

Von einer Behandlung mit Omalizumab (Xolair®) profitieren vor allem Patienten mit häufigen Exazerbationen und Patienten mit schwerem instabilem Asthma, hat Professor Michael Pfeifer von der Klinik Donaustauf der Universität Regensburg beim ERS in München berichtet.

In der Placebo-kontrollierten Zulassungsstudie mit 419 Patienten zwischen 12 und 75 Jahren wurde die beste Standardtherapie mit der Zusatzbehandlung mit Omalizumab verglichen: Die Zahl der schweren Exazerbationen wurde in der Gruppe mit dem Antikörper um 50 Prozent reduziert, erinnerte Pfeifer bei einer Veranstaltung von Novartis.

Eine nachträgliche Analyse der Studie, in der die Tage mit Symptomfreiheit ausgewertet wurden, hat nun ergeben, daß fast zwei Drittel der zusätzlich mit dem Antikörper behandelten Patienten entweder völlig symptomfrei waren oder die Symptome zumindest wesentlich verringert waren, berichtete Pfeifer.

Über die Behandlungszeit von 28 Wochen hatten Patienten mit Omalizumab insgesamt 37 Prozent symptomfreie Tage, und die, die besonders gut auf den Antikörper ansprachen, sogar 46 Prozent. In der Gruppe der Patienten, die lediglich eine Standardtherapie erhalten hatten, lag der Anteil der symptomfreien Tage bei 23 Prozent.

Eine Auswertung der tageszeitabhängigen Symptome zeigte, daß unter Omalizumab insgesamt der Prozentsatz der Tage mit Symptomfreiheit am Morgen, während des Tages und nachts jeweils deutlich größer war als in der Vergleichsgruppe. Bemerkenswert sei insbesondere die deutlich höhere Symptomfreiheit in der Nacht. Das bedeute für die Patienten eine wesentliche Verbesserung ihrer Lebensqualität, so Pfeifer.

Weitere Infos im Internet unter: www.atemwegsliga.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »