COPD

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Aktuelle Therapieoptionen bei der COPD – Lassen Sie Ihre Patienten wieder freier atmen!

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 27.03.2007

Antikörper hilft Patienten mit Pollen-Asthma

Kombi mit Omalizumab plus spezifischer Immuntherapie lindert allergische Symptome / Studie mit 132 Patienten

MANNHEIM (grue). Viele Kollegen setzen bei Patienten mit Pollen- bedingtem saisonalem Asthma auf die spezifische Immuntherapie (SIT). Durch Zugabe des Anti-IgE-Antikörpers Omalizumab lässt sich die Wirksamkeit der SIT offenbar noch weiter verbessern, wie eine Studie jetzt ergeben hat.

Die Kombination aus SIT und dem Anti-IgE-Antikörper Omalizumab (Xolair®) ist in der DUAL*-Studie geprüft worden. Daran haben 132 Jugendliche und Erwachsene mit durch Gräser- und Roggenpollen bedingtem Asthma und Heuschnupfen teilgenommen. Die Ergebnisse dieser placebokontrollierten Multicenterstudie wurden jetzt beim Pneumologie-Kongress in Mannheim vorgestellt.

"Die Studie hat gezeigt, dass kombiniert behandelte Patienten bereits in der ersten Pollenflugsaison weniger Beschwerden haben", sagte Privatdozent Matthias Kopp von der Universitätsklinik Freiburg auf einer Veranstaltung von Novartis.

Die Studienteilnehmer wurden etwa zehn Wochen vor Saisonbeginn zunächst zwei Wochen lang zuerst mit Omalizumab behandelt und erhielten innerhalb der darauf folgenden vier Monate zusätzlich eine SIT mit einem hoch gereinigten Extrakt aus Gräser- und Roggenpollen (Depigoid®) subkutan. Dabei wurde die SIT rascher als sonst üblich aufdosiert, wie Kopp berichtete.

Der Erfolg der Behandlung wurde an der Symptomlast gemessen, die sich aus Atemwegs- und Augenbeschwerden und dem Bedarf an Antiallergika, etwa Antihistaminika, zusammensetzte. "Verglichen mit Patienten, die außer der SIT nur Placebo bekommen hatten, war die Symptomlast bei den Patienten in der SIT-Omalizumab-Gruppe um 39 Prozent geringer", sagte Kopp.

Dieser Unterschied sei signifikant. Signifikant sei der Unterschied aber nur deshalb, weil die Beschwerden mit der Kombitherapie signifikant geringer waren als mit SIT plus Placebo. Der Bedarf an Antiallergika war in beiden Gruppen ähnlich gering. Positiv wirkte sich der Antikörper auch auf die Verträglichkeit der SIT aus. Es gab damit weniger Juckreiz als mit der SIT alleine. Bei den Studienteilnehmern wird die SIT nun - wie in der Praxis üblich - über zwei weitere Jahre fortgesetzt.

Zugelassen ist Omalizumab bisher für die Zusatztherapie bei Patienten mit schwerem persistierendem allergischen Asthma.

DUAL* steht für "Depigoid und Omalizumab bei Asthma saisonal"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Zusätzliche Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll für bestimmte Arztgruppen eingeführt werden. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »