COPD

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Übersicht COPD - Diagnostik, Prävention und Therapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 20.03.2007

Inhalative Antibiotika bei schwerer COPD?

MANNHEIM (grue). Exazerbationen sind bei Patienten mit schwerer COPD schwer in den Griff zu bekommen und mitunter lebensbedrohlich. Die zweimal tägliche Inhalation mit niedrig dosierten Aminoglycosiden ist offenbar eine effektive Therapieoption. Das hat Professor Dieter Köhler aus Schmallenberg gesagt.

Antibiotika werden bisher nur von Patienten mit chronisch infizierten Lungen bei Mukoviszidose inhaliert. Aber auch bei langjähriger COPD scheint bei schweren Exazerbationen die zweimal tägliche Inhalation mit Antibiotika zu helfen, sagte Köhler beim Pneumologen-Kongress in Mannheim.

"Denn auch bei Patienten mit schwerer COPD und häufigen Exazerbationen sind die Bakterien in der Lunge mit systemisch wirkenden Antibiotika nur schwer zu erreichen", erklärte der Präsident der DGP. In Analogie zur Mukoviszidose eigne sich für die Antibiotikatherapie besonders das Aminoglykosid Tobramycin, das gegen Pseudomonaden und andere Problemkeime wirkt.

Köhler berichtete von 35 befragten COPD-Patienten, die sechs Monate einmal täglich zehn Minuten Antibiotika inhaliert haben. Sie gaben an, weniger Exazerbationen gehabt zu haben. 80 Prozent wollten die Therapie auch langfristig fortsetzen.

"Mit der Inhalation werden zwar nicht direkt die unbelüfteten und mit Bakterien infizierten Lungenabschnitte erreicht, aber das Sputum kommt über benachbarte Lungenbezirke mit dem Wirkstoff immer wieder in Kontakt", erläuterte Köhler. Das Risiko einer Resistenzentwicklung sei bei lokaler Anwendung gering. Die COPD-Patienten bleiben unter Antibiotika-Inhalation chronisch infiziert, neigen aber weniger zu Verschlechterungen.

Nun soll die Therapie im Vergleich zu Placebo in einer deutschen Multicenterstudie geprüft werden, sagte Köhler. Daran teilnehmen können COPD-Patienten mit jährlich mehr als zwei schweren Exazerbationen, die eine Klinikeinweisung erfordern.

Weitere Informationen zu der Studie gibt es per E-Mail bei Dr. Peter Haidl unter: p.haidl@fkkg.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »