Ärzte Zeitung, 04.07.2016

Neue Erkenntnis

Lungenerkrankungen können programmiert sein

KÖLN. Von chronischen Lungenkrankheiten sind hauptsächlich Erwachsene ab dem 40. Lebensjahr betroffen. Die Ursachen hierfür können jedoch in der Perinatalperiode liegen. In dieser Zeit können Lungenkrankheiten während der Organentwicklung "programmiert" werden.

Für entsprechende Forschungsarbeiten ist der angehende Kinderarzt Dr. Dr. Alejandre Alcázar, Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin der Uniklinik Köln, mit dem Heinrich Nestlé Preis ausgezeichnet worden, teilt die Uniklinik Köln mit.

In der nun ausgezeichneten Studie belegt die von Alcázar gegründete Arbeitsgruppe (AG) Experimentelle Pneumologie, dass eine beschleunigte Gewichtszunahme nach der Geburt langfristig zu einer asthmaähnlichen Erkrankung führen kann.

Diese neue Erkenntnis unterstreicht nicht nur die enorme Bedeutung der frühkindlichen Entwicklungsphase und der Perinatalen Programmierung, sondern definiert auch Ansätze zur Prävention von chronischen Lungenerkrankungen, heißt es in der Mitteilung.

"Wenn wir die molekularen Mechanismen kennen, die rund um die Geburt stattfinden, können wir neue präventive Ansätze für chronische Lungenerkrankungen finden. In den Prozess einzugreifen bevor eine Krankheit entsteht, schützt so nicht nur das Kind, sondern auch den späteren Erwachsenen", so Alcázar. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »