Ärzte Zeitung online, 25.09.2019

Kommentar

Asthmatherapie im Umbruch

Bei leichtem Asthma reicht eine kombinierte Bedarfstherapie aus inhalativem Kortikosteroid plus Formoterol.

Von Beate Schumacher

beate.schuhmacher

Schreiben Sie der Autorin: beate.schumacher@springer.com

In der Nationalen Versorgungsleitlinie (NVL) Asthma von 2018 ist das Therapieregime nicht vorgesehen: ein inhalatives Kortikosteroid (ICS) zusammen mit dem lang wirksamen Betamimetikum Formoterol, ausschließlich nach Bedarf. Laut NVL sollen Patienten, die öfter als zweimal wöchentlich ein kurz wirksames Betamimetikum (SABA) brauchen, dauerhaft ein ICS anwenden; eine Bedarfstherapie mit ICS-Formoterol ist nur Zusatzoption.

Für eine rein symptomgesteuerte ICS-Formoterol-Therapie auf Stufe 2 gibt es dennoch gute Gründe: So zeigen inzwischen vier Studien, dass Exazerbationen mindestens ebenso gut vorgebeugt wird wie mit einer ICS-Dauertherapie, trotz geringeren ICS-Verbrauchs. Ein weiterer Grund liegt in der menschlichen Natur. Bei leichter und intermittierender Symptomatik wird das tägliche ICS gerne vergessen und bei Beschwerden eher das „wirksamere“ SABA inhaliert. Eine regelmäßige SABA-Monotherapie fördert aber Atemwegsentzündungen und sogar Exazerbationen.

Die Autoren der GINA-Leitlinie haben die Konsequenzen daraus gezogen. Seit April 2019 empfehlen sie auch die alleinige Bedarfstherapie mit ICS-Formoterol – auf Stufe 1 statt SABA, auf Stufe 2 als Alternative zur ICS-Dauertherapie. Für manche Patienten könnte es die bessere Alternative sein. Seite 8

Lesen Sie dazu auch:
Studie bestätigt geänderte GINA-Empfehlung: Bei leichtem Asthma reicht eine kombinierte Bedarfstherapie

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grundlegend neue Pflegefinanzierung gefordert

Trotz Pflegeversicherung müssen immer mehr Senioren steigende Pflegekosten selbst zahlen. Damit der Eigenanteil nicht ausartet, fordert die DAK eine Mischfinanzierung. mehr »

Koalition will am Arztvorbehalt festhalten

Nach dem Bundesrat hat auch die Koalition einen Gesetzentwurf zur Änderung des Notfallsanitätergesetzes vorgelegt - und geht auf Gegenkurs zur Länderkammer. mehr »

Spahn will Jugendliche vor Werbung für Schönheits-Operationen schützen

Der Gesundheitsminister will sozialen Druck von Jüngeren nehmen, indem er an sie gerichtete Werbung für Schönheits-Eingriffe verbietet. Die gesellschaftliche Botschaft müsse sein: „Du bist ok, genauso wie Du bist“. mehr »