Ärzte Zeitung, 27.04.2004

Kontrollen in China wegen Sars verschärft

PEKING (dpa). Nach dem neuen Ausbruch der Lungenkrankheit Sars prüfen Chinas Behörden die Sicherheit in mehreren Labors. Die Inspektionen konzentrieren sich auf Institute in Peking und den Provinzen Guangdong und Anhui, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

Etwa 200 Mitarbeiter des Virusinstitut der nationalen Gesundheitsbehörde in Peking wurden isoliert und unter medizinische Beobachtung gestellt. An dem Institut, dessen Mitarbeiter auch Sars-Viren untersuchten, wird der Ursprung der neuen Ansteckungen vermutet. In Peking und der Provinz Anhui wurden insgesamt 470 Menschen isoliert.

Sieben Erkrankte sind bislang gemeldet. Eine Frau ist gestorben (wie gestern gemeldet).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »