Ärzte Zeitung, 27.04.2004
 

Kontrollen in China wegen Sars verschärft

PEKING (dpa). Nach dem neuen Ausbruch der Lungenkrankheit Sars prüfen Chinas Behörden die Sicherheit in mehreren Labors. Die Inspektionen konzentrieren sich auf Institute in Peking und den Provinzen Guangdong und Anhui, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

Etwa 200 Mitarbeiter des Virusinstitut der nationalen Gesundheitsbehörde in Peking wurden isoliert und unter medizinische Beobachtung gestellt. An dem Institut, dessen Mitarbeiter auch Sars-Viren untersuchten, wird der Ursprung der neuen Ansteckungen vermutet. In Peking und der Provinz Anhui wurden insgesamt 470 Menschen isoliert.

Sieben Erkrankte sind bislang gemeldet. Eine Frau ist gestorben (wie gestern gemeldet).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »