Ärzte Zeitung, 03.11.2005

TIP

So läßt sich Sputum leichter gewinnen

Soll bei einem Patienten mit Verdacht auf einen bakteriellen Infekt Sputum gewonnen werden, bitten Sie ihn nach sorgfältiger Mundreinigung mit Wasser um einen kräftigen Hustenstoß.

Durch Inhalieren mit Kochsalzlösung kann man zudem die Expektoration von Sputum induzieren und verhindern, daß mehr Spucke als Sputum abgegeben wird.

Soll außerdem ein Nasenabstrich oder ein Rachenabstrich gewonnen werden, muß der Patient hingegen darüber informiert werden, daß er etwa sechs Stunden vor der Proben-Entnahme keine lokalen Maßnahmen wie Mundspülungen anwenden darf.

Der verwendete angefeuchtete sterile Tupfer sollte dann nur über die entzündete, wunde Stelle gestrichen werden. Er muß dann zum Schutz vor Austrocknung in einem geschlossenen Behältnis transportiert werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »