Ärzte Zeitung, 03.11.2005

TIP

So läßt sich Sputum leichter gewinnen

Soll bei einem Patienten mit Verdacht auf einen bakteriellen Infekt Sputum gewonnen werden, bitten Sie ihn nach sorgfältiger Mundreinigung mit Wasser um einen kräftigen Hustenstoß.

Durch Inhalieren mit Kochsalzlösung kann man zudem die Expektoration von Sputum induzieren und verhindern, daß mehr Spucke als Sputum abgegeben wird.

Soll außerdem ein Nasenabstrich oder ein Rachenabstrich gewonnen werden, muß der Patient hingegen darüber informiert werden, daß er etwa sechs Stunden vor der Proben-Entnahme keine lokalen Maßnahmen wie Mundspülungen anwenden darf.

Der verwendete angefeuchtete sterile Tupfer sollte dann nur über die entzündete, wunde Stelle gestrichen werden. Er muß dann zum Schutz vor Austrocknung in einem geschlossenen Behältnis transportiert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »