Ärzte Zeitung, 15.11.2005

Bosentan senkt Lungendruck bei Septum-Defekt

MONTREAL (Rö). Der Endothelin-Rezeptor-Antagonist Bosentan vermindert den vaskulären Widerstand in der Lunge und damit den Lungenhochdruck von Patienten mit Eisenmenger-Syndrom. Dies hat die Placebo-kontrollierte Studie BREATHE-5 ergeben.

Die Ergebnisse stellte Dr. Nazzareno Galie von der Universität Bologna bei der Konferenz Chest 2005 in Montreal in Kanada vor. Patienten mit Eisenmenger-Syndrom haben einen angeborenen Ventrikel-Septum-Defekt mit Rechts-Links-Shunt und Lungenhochdruck.

In der Studie über 16 Wochen hatten 37 Patienten Bosentan erhalten, 17 Placebo. Mit dem Wirkstoff wurde der vaskuläre Widerstand im Lungenkreislauf vermindert, die Patienten wurden belastbarer: Im Sechs-Minuten-Lauftest konnten sie im Mittel 34 Meter länger laufen als Patienten der Placebo-Gruppe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »