Ärzte Zeitung, 15.11.2005

Bosentan senkt Lungendruck bei Septum-Defekt

MONTREAL (Rö). Der Endothelin-Rezeptor-Antagonist Bosentan vermindert den vaskulären Widerstand in der Lunge und damit den Lungenhochdruck von Patienten mit Eisenmenger-Syndrom. Dies hat die Placebo-kontrollierte Studie BREATHE-5 ergeben.

Die Ergebnisse stellte Dr. Nazzareno Galie von der Universität Bologna bei der Konferenz Chest 2005 in Montreal in Kanada vor. Patienten mit Eisenmenger-Syndrom haben einen angeborenen Ventrikel-Septum-Defekt mit Rechts-Links-Shunt und Lungenhochdruck.

In der Studie über 16 Wochen hatten 37 Patienten Bosentan erhalten, 17 Placebo. Mit dem Wirkstoff wurde der vaskuläre Widerstand im Lungenkreislauf vermindert, die Patienten wurden belastbarer: Im Sechs-Minuten-Lauftest konnten sie im Mittel 34 Meter länger laufen als Patienten der Placebo-Gruppe.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »