Ärzte Zeitung, 07.02.2008
 

Schnarchen ist nicht gut für die Bronchien

ANSAN (hub). Schnarchen ist nicht nur lästig für den Bettnachbarn, es schadet wohl auch direkt der eigenen Gesundheit. So haben Forscher aus Südkorea festgestellt, dass bei regelmäßigen Schnarchern besonders die Bronchien leiden.

In ihrer Studie mit über 5000 Männern und Frauen im Alter von 40 bis 69 Jahren dokumentierten sie 314 Bronchitiden (Arch Int Med 168, 2008, 167). Das entspricht einer Rate von 27 pro 1000 Personenjahren.

Die Bronchitisrate war bei Teilnehmern, die bis zu fünf Nächte in der Woche schnarchten, um 25 Prozent erhöht - verglichen mit Nicht-Schnarchern. Wurde sechs oder sieben Nächte pro Woche geschnarcht, war die Bronchitisrate sogar fast 70 Prozent höher. Für schnarchende Raucher war das Bronchitisrisiko um das fast Dreifache erhöht.

Die Forscher spekulieren, ob die Vibrationen beim Schnarchen Entzündungsprozesse der Atemwege triggern können. Versuche mit isolierten Zellen ergaben: Unter Vibration produzierten die Zellen mehr des Entzündungsmarkers Interleukin-8 als ohne Vibration.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Kassen rücken beim Arztinfo-System von der Steuerung via Ampel ab

Nutzenbewertungen neuer Arzneimittel durch den GBA finden bei Ärzten bisher oft nur wenig Beachtung. Ein Arztinfo-System soll das ändern. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt einen Prototypen präsentiert. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »